Praxisfälle / Ergebnisse

Hier haben wir für Sie typische Praxisfälle und Ergebnisse zum Personal-Strategy-Profile zusammengestellt.

Praxisfall: Zurück zur Quelle - Motivation und Position stärken

Ausgangssituation
Der Frust nimmt von Tag zu Tag zu. „Ich kann überhaupt nicht mehr erkennen, wozu ich mich jeden Tag in die Firma quäle“, meint die Klientin. Die sehr erfolgreich und dynamisch wirkende Bereichsleiterin für Marketing und PR eröffnet im Coaching, dass ihre Außendarstellung und ihr Selbstbild schon lange nicht mehr übereinstimmen. „Kündigen kann und will ich mir nicht leisten, aber so geht gar nichts mehr – wie finde ich endlich wieder Freude am Arbeiten?“

Personal-Strategy-Profile
Rückblick
: Motivation und Energie hatte die Klientin in allen ihren beruflichen Stationen vor allem dann, wenn sie gemeinsam mit ihrem Team etwas Tolles auf die Beine stellen konnte. Seit ihrer Schulzeit war sie aktiv als Klassensprecherin, Leiterin der Basketball-Mannschaft und als Studentenvertreterin. In den letzten 10 Jahren hatte sie das Glück, stets fördernde Chefs zu haben. Seit 3 Jahren leitet sie selbst den Bereich. „Meinen jetzigen Vorstand interessieren nur Zahlen, ständig sollen wir Personal kürzen. Wir als Menschen kommen überhaupt nicht mehr vor!“ Analyse innen: Als hoch beziehungsorientierter Mensch empfindet sie Zahlen, Daten, Fakten eher als ein „notwendiges Übel“, und hat bisher keinen richtigen Draht zum Vorstand gefunden. Kernkompetenzen: Als ihre Kernkompetenzen führt sie ihre offenen und kommunikativen Teamspielerqualitäten an, und entwickelt am liebsten neue Ideen und Konzepte mit ihrem Team. „Aber derzeit landen alle meine Projekte in der Schublade, das frustet!“ Analyse aussen: Im Coaching analysieren wir ihre Joblandkarte und ihr aktuelles „Spielfeld“ mit seinen relevanten Schlüsselpersonen und deren Erwartungen, Macht und Einfluss auf sie. Es wird u.a. klar, dass ihre ablehnende Haltung gegenüber der faktenorientierten Welt des Vorstandes eine gute Positionierung und damit auch seine Zustimmung zu innovativeren Projekten hemmt. Vision: Als strategische Schritte setzt sie daher künftig auf detaillierte Konzepte und Budgets, und nimmt auch in ihrem Bereich ihre Führungsrolle deutlicher wahr. „Ich hätte mir nie gedacht, dass ich durch meine eigene Einstellung vieles mitgebremst habe. Endlich kann ich den  Vorstand verstehen und renne nicht mehr gegen ihn an. Und jetzt findet er sogar unsere Ideen gut!“

Ergebnis
Auch bei einem insgesamt geradlinigen Karriereweg kann es passieren, dass die eigene Komfort-Zone und Haltung zur indirekten Falle wird. „Jetzt ist mir der Knopf aufgegangen! Aus lauter Frust waren nur noch die anderen schuld und ich habe mich in mir selbst verknotet. Meine Motivation und klare Position war wieder da, als ich mir nicht mehr selbst im Weg gestanden bin!“